Wie berechnen sich die Kosten einer Handwerkerstunde?

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Die Diskussion über zu hohe Arbeitskosten ist in Deutschland nicht neu. Ganz besonders Handwerksbetrieben wird hierbei vorgeworfen zu teuer zu sein. Doch ist es tatsächlich so, dass sich auf Kosten der Verbraucher die Taschen voll gemacht werden?

Wir wollen Ihnen gerne Einblick in unsere Kalkulation geben, um den Beweis anzutreten, dass unsere Preise massvoll und angemessen kalkuliert sind.

Wie setzt sich also der Stundenberechnungssatz eines Handwerkers zusammen? Hier müssen bei seriöser Kalkulation mehrere Faktoren eingerechnet weden.

Besonders fallen die Gemeinkosten und die Lohnzusatzkosten ins Gewicht. Hierunter versteht man unter anderen folgende Kosten:

Gemeinkosten:

  • Miete und sonstige Raumkosten
  • Fahrzeugkosten
  • Steuern, Versicherungen, Beiträge
  • Reparaturen
  • Abschreibungen
  • Zinsen

Lohnzusatzkosten:

  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Weihnachtsgeld
  • vermögenswirksame Leistungen
  • bezahlter Urlaub
  • bezahlte Krankheitstage
  • bezahlte Feiertage

Wie Sie anhand des Diagramms leicht erkennen können, ist bei seriöser Kalkulation der Preis einer Handwerkerstunde leicht zu erklären. Der Gewinn des Unternehmers ist hierbei der geringste Faktor.